Das Selectrix-System ist ein taktgesteuertes Digitalsystem. Es gibt sowohl das SX1-Datenformat, als auch eine Buserweiterung, mit der zusätzlich zu SX1 auch SX2- und DCC-Lokdecoder angesprochen werden können. Zubehörmodule (z.B. Weichendecoder, Anzeigemodule, Gleisbelegtmelder, Tastenmodule) werden aktuell nur im SX1-Busformat (also ohne Buserweiterung) angesprochen.

Im reinen SX1-Betrieb besitzt das SX-System eine feste Umlaufzeit von ~77ms (0,077s)., bzw. einer Refresh-Rate von 13x pro Sekunde. Innerhalb dieser Zeit werden alle 112 verfügbaren Systemadressen eines SX-Busses übertragen, wobei jede Adresse 8 Bit (8 einzelne Informationseinheiten) beinhaltet. Damit lassen sich bis zu 896 einzelne Weichen schalten, Gleisabschnitte überwachen oder Anzeigen ansteuern – natürlich auch in Kombination bis zur Grenze von 896. Reicht dieser Umfang nicht aus, um alle Aufgaben der Anlagensteuerung abzudecken, können weitere SX-Busse installiert werden. Der Adressumfang von 112 Adressen setzt sich auf Protokoll-Ebene aus 16 Grundrahmen und 7 Datenkanälen zusammen (16 x 7 = 112)
Mit einer festen Wiederholrate von 13x pro Sekunde ist das SX1-System echtzeitfähig, da innerhalb eines fest definierten Zeitintervalls verlässlich ein Befehl übertragen wird.

SX-Buserweiterung

Mit der SX-Buserweiterung (umgangssprachlich auch „SX2-System“ genannt) wurde der SX1-Datenrahmen dahingehend erweitert, SX2- und DCC-Lokdecoder-Befehle über den SX-Bus übertragen zu können und mit der Zentrale ans Gleis auszugeben. Durch diese Erweiterung, welche bedarfsabhängig in die Grundrahmen-Übertragung eingefügt wird, ist die maximale Anzahl der Nicht-SX1-Informationen auf 16 pro SX-Bus beschränkt. Bedarfsabhängig bedeutet, dass bei nur einer DCC-Lok (Nicht-SX1-Lok) nur eine Erweiterung eingefügt wird, der Rest bleibt, bei 16 Nicht-SX1-Loks werden alle 16 Erweiterungen in die Übertragung eingefügt.
Durch das Einfügen zusätzlicher Informationen sinkt die Refresh-Rate lastabhängig von 13x pro Sekunde auf bis zu 5,3x…3,5x pro Sekunde bei maximaler Systemauslastung. Maximal bedeutet 103 SX1-Loks und 16 Nicht-SX1-Loks, in Summe also 119 Loks in einem SX-Bus.
Mit Hilfe der SX-Buserweiterungen lassen sich Lokdecoder im SX2- und DCC Format mit Adressen bis zu 9999 und 16 Zusatzfunktionen ansteuern. Bei DCC sind dabei kurze und lange Adressen, 14, 28 und 127 Fahrstufen möglich. Das Märklin-Motorola-Format wird mit einem Adressbereich bis 255 und 14 Fahrstufen sowie maximal 4 Funktionen unterstützt.

Weiterführende Links

Hinterlasse einen Kommentar