Piko BR130 Ludmilla, DH16A-Lokdecoder, Dietz SUSI-Sound micro X3 [H0]

Eingetragen bei: MoBa-Blog | 0

Hier eine kurzer Übersicht, wie man mit wenig Arbeit eine Piko BR130 DR zu Sound verhelfen kann.
Der Aufwand hierfür ist sehr überschaubar und geht schnell von der Hand. Das eingesetztes Material:

  • Lok: Piko BR130 („Ludmilla“)
  • Decoder: Doehler & Haass DH16A
  • Soundmodul: Dietz micro X3
  • Lautsprecher: Esu 23mm, #50332
Zunächst wird das Lokgehäuse mittels 2 Schrauben von der Unterseite der Lok her gelöst und abgehoben. Als weiteres folgt die Demontage der Lautsprecherabdeckung am Lok-Boden. Dazu ebenfalls 2 Schrauben an derselben entfernen und Lautsprecherabdeckung abnehmen. Um die Lautsprecherlitze ohne großes Fummeln durch die Lok zu ziehen, empfiehlt es sich die Platine der Lok, ebenfalls durch 2 Schrauben gesichert, zu demontieren/lockern, ohne dabei die angelöteten Litzen abzulöten oder abzureißen.
Platz für den Lautsprecher
Platz für den Lautsprecher

Zunächst also das am SUSI-Soundmodul angelötete Lautsprecherkabel von oben nach unten durch die Lok ziehen – der Kanal für das Lautsprecherkabel, welcher im Fach für den Lautsprecher mündet, gibt den Weg vor. Lautsprecherkabel auf benötigte Länge kürzen und verzinnen.

Kabel für Lautsprecher durchgezogen
Kabel für Lautsprecher durchgezogen

Nun einfach den Lautsprecher an den dafür vorgesehenen Pads mit den verzinnten Litzenenden des Lautsprecherkabel verlöten. Für den Bereich der Lötstellen ist im Fach für den Lautsprecher eine passende Freistellung im Gehäuse. Die Lötanschlüsse einfach fluchtend dazu ausrichten, Lautsprecher einsetzen und das Lautsprecherfach wieder mit der Abdeckung verschließen und verschrauben.

Lautsprecher: Esu, 23mm, #50332
Lautsprecher: Esu, 23mm, #50332

Das Lautsprecherkabel samt SUSI-Soundmodul unter der Lokplatine platzieren, dabei bei der Kabelverlegung darauf achten, dass beim späteren Zusammenbau kein Kabel zwischen Platine und Gehäuse eingeklemmt werden kann. Das SUSI-Soundmodul findet ausreichend Platz im Gehäuse in einem dafür vorgesehenen(?) Fach. Damit das Soundmodul nicht verrutschen kann, habe ich es mit doppelseitigem Klebeband fixiert. Das SUSI-Anschlusskabel einfach durch das passende Loch in der Lokplatine ziehen und in die SUSI-Buchse der Lokplatine stecken.
Im nachfolgenden Bild ist ganz rechts der gesteckte Lokdecoder DH16A zu erkennen. Dieser passt wunderbar in die lokseitige Plux22-Schnittstelle, da Plux16 mit Plux22 kompatibel ist.

Dietz SUSI-Soundecoder micro x3 in Kunststoffwanne vorbereitet
Dietz SUSI-Soundecoder micro x3 in Kunststoffwanne vorbereitet

Ist das Soundmodul fertig verkabelt, kann alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengebaut werden. Dabei ist darauf zu achten, dass beim Zusammenbau der Lok keine Litzen zu den Drehgestellen bzw. der Beleuchtung eingeklemmt werden und alles an seinem vorgesehenen Platz sitzt.

Dietz SUSI-Soundecoder micro x3 in SUSI-Stecker auf der Lok-Platine gesteckt
Dietz SUSI-Soundecoder micro x3 in SUSI-Stecker auf der Lok-Platine gesteckt

Ist alles zusammengebaut, geht es ans Einrichten der Parameter von (CVs) von Lokdecoder und SUSI-Soundmodul. Dazu später mehr..

Hinterlasse einen Kommentar